Beobachtungsbunker

 

Beobachtungsbunker mit Mannschaftsraum und einem teilweise gesprengten Beobachtungsstand. Der Mannschaftsraum hat in der Decke einen Schacht für eine Periskop und in der Außenwand einen viereckigen Lichtschacht, an der Wand sieht man mehrere Haken für Hängematten. Der Raum hat zwei verdeckte Eingänge, wovon der eine auch in den Beobachtungsraum führt. Der Stand ist vermutlich mit einer gepanzerten Kiste ausgestattet gewesen, die jedoch in den ersten Jahren nach dem Krieg entfernt worden ist.

Zu Tarnungszwecken wurden die Bunker in eines der vielen Hünengräber des Pothöj hinein gebaut. Zur weiteren Tarnung wurde die freiliegende Südmauer mit unebenem Putz versehen, und an der südlichen Ecke sieht man einen Eisenhaken zum Anbringen eines Netzes zur weiteren Tarnung.

Der Bunker liegt etwa auf der Spitze des 80 m hohen Pothøj, von wo aus man eine gute Aussicht nach Norden über das Gebiet vor der Stellung hat. Der Bunker konnte das Feuer von den mittelschweren Batterien bei Abkjer und Schauby leiten, die beide 1,5 km davon entfernt lagen resp. nach Südwesten und Südosten, sowie das mehrerer der schweren 24 cm Batterien, das nächstgelegene 6,5 km entfernt.

  • Beobachtungsbunker
    Beobachtungsbunker