Skip to content

Flankenbunker

 

Flankenbunker für eine Revolverkanone auf einer Lafette. Der Bunker besteht aus zwei Räumen, einen für die Kanone und einen für die Mannschaft. Im Geschützraum gibt es teils eine Schießscharte, teils ein Tor, durch das das Geschütz leicht aus dem Bunker entfernt werden konnte. Die kräftigen Eisentüren der Pforte sind noch erhalten, während nur die Scharniere davon zeugen, dass die Schießscharten mit einer Luke verschließbar waren. Links von der Schießscharte gibt es einen Abzugskanal und rechts verbindet eine Tür den Geschützraum mit dem Mannschaftsraum, der einen eigenen Eingang hat und in der Decke einen Schacht für ein Periskop.

Die Revolverkanone hatte Kaliber 37 mm, eine Schussgeschwindigkeit von 50 Schuss pro Minute und eine Reichweite von bis zu drei Kilometern. Ihr Lade- und Abschussmechanismus wurde mit einer Kurbel betrieben. Die Revolverkanonen in der Sicherungsstellung stammten von der Marine, die diese lange vor dem Ausbruch des Weltkrieges ausrangiert hatte.

Der Bunker liegt südlich des höchsten Punktes der Skikkild Höhen in der zweiten Schützengrabenlinie auf der westlichen Seite des Vorsprunges nördlich von Arrild. Hier knickte die Stellung, die fast geradlinig Nord-Süd verlief, in südwestliche Richtung. Der Bunker ist nach Südwesten ausgerichtet und konnte deshalb das Gebiet vor dem Schützengraben südwestlich vor ihm bestreichen.

  • Flankenbunker
    Flankenbunker